Service


Häufig gestellte Fragen

Um die individuelle Situation und den Pflegebedarf einordnen zu können, ist der Besuch eines erfahrenen Pflegedienstmitarbeiters bei Ihnen zu Hause die beste Möglichkeit. Sie können sich daher vertrauensvoll an uns wenden, damit wir Sie und Ihre Angehörigen umfassend über die Pflegeleistungen und –möglichkeiten beraten können.
Rufen Sie uns einfach an, um einen Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch zu vereinbaren. 

 
Grundsätzlich ist die Pflegekasse für Pflegeleistungen zuständig. Um diese zu erhalten, müssen zunächst Anträge auf Pflegesachleistungen gestellt werden. Da es nicht immer leicht ist, die Sprache der Behörden zu verstehen, sollten Sie sich nicht scheuen, die Hilfe von Fachleuten anzunehmen, die sich täglich damit beschäftigen. Unsere Fachkräfte beraten Sie gerne ausführlich über alle nötigen Schritte und helfen Ihnen dabei, den Antrag der Pflegekasse auf Pflegesachleistungen auszufüllen. Melden Sie sich einfach bei uns!

Entsprechend des Umfangs des Hilfebedarfs werden pflegebedürftige Menschen in die Pflegestufen I, II und III eingeordnet. Jede Pflegestufe umfasst eine unterschiedliche Höhe an Leistungen. Welche Pflegeleistungen erbracht werden sowie der zeitliche Pflegebedarf richtet sich nach dem individuellen Bedarf der betreffenden Person. Über die Einstufung entscheidet der Medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK). Wie Sie eine Pflegestufe beantragen können und wie es danach weitergeht, erklären Ihnen unsere Ansprechpartner in einem ausführlichen Beratungsgespräch.

Das Begutachtungsverfahren dient dazu, herauszufinden, was die betreffende Person noch selbstständig kann und bei welchen Tätigkeiten sie Hilfe benötigt. Zudem wird ermittelt, wie viel Zeit aufgewendet werden muss, um Pflegeleistungen durchzuführen. Unsere Mitarbeiter erklären Ihnen, wie das Verfahren abläuft und welche Art von Fragen der Gutachter stellen wird. Darüber hinaus geben sie Ihnen praktische Tipps zur Vorbereitung auf den Begutachtungstermin und sind bei diesem auch anwesend. Melden Sie sich bei uns!

Niemand muss auf Hilfe verzichten, weil noch kein Antrag gestellt bzw. eine Bewilligung noch nicht erteilt wurde. Selbstverständlich sind wir sofort für Ihren Angehörigen da. Die Pflegeleistungen können auch rückwirkend ab Antragsdatum von der Pflegekasse bewilligt werden. Rufen Sie uns einfach an!

Sie können sich vertrauensvoll an unsere Mitarbeiter wenden. Sie überprüfen gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen, ob in dem Zeitrahmen, der auf dem Bescheid angegeben ist, alle Pflegeleistungen durchgeführt werden können, die Ihr Angehöriger benötigt. Ist dies nicht der Fall, erklären sie Ihnen, wie Sie Widerspruch bei der Pflegekasse einlegen können und welche Fristen Sie dabei zu beachten haben. Rufen Sie uns an!

Unsere Mitarbeiter listen in einem Pflegebedarfsplan gemäß der individuellen Bedürfnisse der Kunden alle nötigen Pflegeleistungen auf. In Absprache mit dem Kunden und seinen Angehörigen stimmen unsere Mitarbeiter ab, wann Pflegefachkräfte bei Ihnen eingesetzt werden sollen.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie Pflegeleistungen bezahlt werden können:
• Die Finanzierung wird komplett über Ihre Pflegeversicherung abgedeckt.
• Die Pflegekassen gewähren Pflegegeld, mit dem die Leistungen von ambulanten Pflegediensten jedoch nicht komplett bezahlt werden können. In diesem Fall kann privat dazugezahlt werden.
• Sollte das eigene Einkommen nicht ausreichen, zusätzliche Kosten abzudecken, kann ein Antrag auf Grundsicherung gestellt werden.
Welche Kostenträger in Ihrem Fall in Frage kommen, erläutern wir Ihnen ausführlich. Rufen Sie uns an!

Zur Grundpflege gehört Hilfe bei Körperpflege, Ernährung und Mobilität – anders ausgedrückt bei allen Aufgaben, die im Alltag zu meistern sind. Sollten Sie oder Ihr Angehöriger einige oder alle dieser Bereiche nicht mehr alleine durchführen können, greift die Grundpflege. Dies kann unter anderem Hilfestellung beim Zähne putzen, Kämmen und Essen sein oder Unterstützung beim Gehen. Ziel in der Grundpflege ist es, unseren Kunden fundamentale Hilfestellungen bei den wesentlichen alltäglichen Aufgaben zu geben. Umfassende Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt. Gerne beraten wir Sie ausführlich über unsere Leistungen aus dem Bereich der Grundpflege.

Unter Behandlungspflege werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die der medizinischen Versorgung dienen. Diese bedürfen einer ärztlichen Verordnung und der Genehmigung durch die Krankenkasse. In Absprache mit unserem Kunden und dessen Hausarzt übernehmen wir dann medizinische Aufgaben wie beispielsweise die Gabe von Medikamenten und Injektionen, den Verbands- und Katheter-Wechsel, Blutdruck- und Blutzuckerkontrollen sowie die Verabreichung von Infusionen.
Dies ermöglicht es vielen unserer Kunden, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung zu leben in der Gewissheit, qualifiziert medizinisch versorgt zu werden. Sie haben Fragen hierzu? Rufen Sie uns gerne an! Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.
Unsere Ansprechpartner beraten Sie gerne ausführlich zu unseren Leistungen aus dem Bereich der Behandlungspflege.

Angehörige müssen nicht die gesamte Pflege und Betreuung ihres Verwandten oder Freundes alleine stemmen. Sie müssen aber auch nicht die komplette Versorgung in professionelle Hände geben. Durch die so genannte Kombinationsleistung besteht die Möglichkeit zur Lastenteilung. Innerhalb der Kombinationsleistung werden Pflegesachleistungen mit Pflegegeld verbunden. Das bedeutet, dass nicht die gesamten Pflegesachleistungen für die Betreuung durch den ambulanten Pflegedienst aufgebraucht werden. Somit bleibt ein Teil des Budgets des Pflegegeldes übrig. Diesen Anteil können Angehörige in Anspruch nehmen, wenn sie den restlichen Teil der Versorgung übernehmen. Unsere Mitarbeiter setzen sich gerne mit der zu pflegenden Person und deren Angehörigen zusammen und entscheiden gemeinsam, welche Versorgungsleistungen durch Angehörige und welche unsere Mitarbeiter durchführen sollen.
Weitere Informationen zum Begutachtungsverfahren bekommen Sie von unseren Ansprechpartnern.

Durch die Einführung des ersten Pflegestärkungsgesetzes haben sich die Pflegebedingungen verbessert.
Die finanzielle Unterstützung für Pflegesachleistungen der häuslichen Pflege, die durch die Pflegeversicherung abgedeckt ist, wurde angehoben. Darüber hinaus wurde infolge des ersten Pflegestärkungsgesetzes auch die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen erhöht. Auch ein zweites Pflegestärkungsgesetz ist bereits in Planung. Unser Ansprechpartner gibt Ihnen gerne aktuelle Informationen zu den Pflegestärkungsgesetzen.

Ihr Ansprechpartner:
Oliver Aitcheson
Geschäftsführer
Telefon: 0209 / 94 76 37 40
E-Mail: o.aitcheson@humanitas.de
Unsere Mitarbeiter kümmern sich gerne um die Anschaffung von pflegerischen Hilfsmitteln. Dank unserer Kooperationspartner, zu denen unter anderem Sanitätshäuser gehören, ist es möglich, Ihnen innerhalb kürzester Zeit die nötigen Hilfsmittel bereitzustellen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Wir bieten auch Kunden mit Bewusstseinsstörungen (z.B. Wachkoma), neuromuskulären Erkrankungen (wie Multiple Sklerose) und anderen schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis zu 24 Stunden Betreuung an. In persönlichen Gesprächen besprechen unsere Mitarbeiter mit den Angehörigen, wie die optimale Versorgung und Betreuung aussehen kann. Melden Sie sich bei Fragen zur Intensivpflege bei unserem Ansprechpartner.

Ihr Ansprechpartner:
Fabian Kowalski
Pflegedienstleitung
Intensiv- und Kinderkrankenpflege
Telefon: 0201 / 27 89 67 0
E-Mail: f.kowalski@humanitas.de
Ja, über die Möglichkeiten der Pflege bei Kindern und Säuglingen informieren wir ausführlich über unsere Internetseite HUMANITAS KIDS. Vorab geben wir Ihnen jedoch gerne eine kurze Übersicht: In unserem intensivmedizinischen Familienzentrum Haus Hummelchen in Gelsenkirchen, welches unmittelbar am Marienhospital beheimatet ist, bieten wir mit speziell ausgebildetem Fachpersonal Säuglingen und Kindern, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, die nötige umfassende Versorgung und Zuwendung. Das Familienzentrum hat zum Ziel, Eltern bei ihrem Weg zu unterstützen, ihr betreuungsintensives Kind nach Hause zu holen und dort mit Unterstützung von Pflegekräften zu versorgen. Weitere Informationen zur Intensivpflege bei Kindern finden Sie hier.
Melden Sie sich bei Fragen zur Intensivpflege bei unserem Ansprechpartner.

Ihr Ansprechpartner:
Fabian Kowalski
Pflegedienstleitung
Intensiv- und Kinderkrankenpflege
Telefon: 0201 / 27 89 67 0
E-Mail: f.kowalski@humanitas.de

Tipps

Grugapark mit SitzgelegenheitenGrugapark Essen
Besucher können gegen Pfand kostenfrei Rollstühle unter der angegebenen Telefonnummer vorbestellen und ausleihen. Die Attraktion „Garten der Sinne“ ist speziell auf die Bedürfnisse von seh- und gehbehinderten Mitmenschen zugeschnitten.
Den Lageplan mit barrierefreien Wegen finden Sie hier als pdf.


Virchowstraße 167a

45147 Essen
Besucheranfragen: 0201 / 88 83 106
Internet: www.grugapark.de

Bootstour durch GrugaparkZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen
Besucher können gegen Pfand kostenfrei Rollstühle unter der angegebenen Telefonnummer vorbestellen und für ihren Aufenthalt im Zoo ausleihen.
Den Lageplan mit barrierefreien Wegen finden Sie hier als pdf.


Bleckstraße 64

45889 Gelsenkirchen

Telefon: 0209 95450

Internet: www.zoom-erlebniswelt.de


Vorplatz des LWL-Museums für NaturkundeLWL-Museum für Naturkunde und Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium, Münster
Das LWL-Museum für Naturkunde bietet spezielle Führungen für Menschen mit Demenz, für Gehörlose und Hörbehinderte  und für Blinde und Sehbehinderte an. Zudem können Blinde die Ausstellungen mit einem Audioguide verfolgen.
Das Planetarium stellt auf einem Plan dar, an welchen Sitzplätzen Menschen mit Hörhilfen am besten hören können. Weitere Informationen finden Sie hier.




Sentruper Straße 285

48161 Münster
Telefon: 0251/5916050

Internet: www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de

 
Seniorenkino in der Lichtburg EssenLichtburg Essen
Eintritt: 6,50 € pro Person inkl. ein Glas Sekt

Das aktuelle Programm zum Seniorenkino finden Sie hier als pdf.
Sie können die Online-Reservierung nutzen, telefonisch unter der angegebenen Telefonnummer reservieren oder direkt zur Lichtburg Kasse kommen.

Kettwiger Straße 36
45127 Essen
Telefon: 0201 / 23 10 23
Internet: www.lichtburg-essen.de








Seniorenkino im Cineworld RecklinghausenCineworld Recklinghausen
Eintritt: 3,50 € pro Person
Einlass ab 9.30 Uhr

An jedem 3. Mittwoch im Monat um 11.00 Uhr stellt das Kino zwei Filme speziell für Senioren zur Wahl. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen sowie anregende Gespräche.
Das aktuelle Programm zum Seniorenkino „Kaffeeklatsch“ finden Sie hier als pdf.


Kemnastraße 3 / Ecke Steintor

45657 Recklinghausen
Telefon: 02361-931320

Internet: www.cineworld-recklinghausen.de
Hier erhalten Sie Tipps zu unterhaltender und informativer Lektüre rund um das Thema Pflege.

Mutbuch von Daniela Flemming"Das Mutbuch"
1. Wertvolle Tipps zur Erleichterung des Umgangs und der Kommunikation mit pflegebedürftigen Angehörigen gibt das „Mutbuch“:

Flemming, Daniela: Mutbuch für pflegende Angehörige und professionell Pflegende altersverwirrter Menschen. Gebundene Ausgabe, Beltz Verlag, 1. Auflage, 2003 (ISBN-10: 3407558813)


Lektüre 100 Fehler im Umgang mit Menschen mit Demenz"100 Fehler im Umgang mit Menschen mit Demenz"
2. Einen kompakten Überblick über die wichtigsten Fragen rund um den richtigen Umgang mit Menschen mit Demenzerkrankungen bietet die Autorin Ingrid Hametner:

Hametner, Ingrid: 100 Fehler im Umgang mit Menschen mit Demenz. Brigitte Kunz Verlag, 3. Auflage, 2013 (ISBN-10: 389993816X)


Roman Still Alice"Still Alice"
3. Alice ist erst 50 Jahre alt, als sie erfährt, dass sie an Alzheimer leidet. Die Autorin Lisa Genova erzählt in einer mitreißenden Geschichte, wie die Protagonistin es trotz ihrer Krankheit schafft, den Lebensmut nicht zu verlieren.

Genova, Lisa: Still Alice. Bastei Lübbe, 8. Auflage, 2015 (ISBN-10: 3404271157)


Ein kleiner Engel 2. Klasse

Der Mondpalast in Herne, Deutschlands größtes Volkstheater, zeigt ab Januar 2016 das Stück „Ein kleiner Engel 2. Klasse“ und erzählt die Geschichte von Engelbert, einem kleinen Engel, der vor einer großen Aufgabe steht.
Um endlich ein Engel „erster Klasse“ werden zu können, muss er sich seine Flügel verdienen.
Damit das gelingt, hat er sich schon so einiges überlegt, doch nichts hat bislang geklappt. Da hat er schließlich den rettenden Einfall: Er muss es irgendwie schaffen, dass zwei Menschen, die wahrhaft zusammengehören, sich ineinander verlieben. Aber ist das in unserer heutigen Welt noch so einfach?
Der Zugang zum Mondpalast barrierefrei angelegt!

Termine:

    08.01.2016, um 20 Uhr
    09.01.2016, um 20 Uhr
    10.01.2016, um 17 Uhr
    05.02.2016, um 20 Uhr
    06.02.2016, um 20 Uhr
    07.02.2016, um 17 Uhr
    18.03.2016, um 20 Uhr
    19.03.2016, um 20 Uhr
    20.03.2016, um 17 Uhr
    24.03.2016, um 20 Uhr
    26.03.2016, um 20 Uhr

Ort:

Mondpalast von Wanne-Eickel
Wilhelmstraße 26
44649 Herne

Weitere Informationen unter www.mondpalast.com

Erholung für Jung und Alt

Ruhe und Entspannung finden Besucher in der Salzgrube in Altenessen. Durch die Verarbeitung von 19 Tonnen Ursalz entsteht hier ein hochwirksames Meeresklima, das sich positiv auf verschiedene Erkrankungen und Leiden auswirken kann. Ein 45-minütiger Aufenthalt in der salzhaltigen Luft empfiehlt sich insbesondere bei Menschen mit Herz- und Atemwegserkrankungen, erhöhtem Blutdruck, Neurodermitis oder Allergien, denn mit jedem Atemzug werden lebensnotwendige Mineralstoffe und Spurenelemente aufgenommen.
Auch der Salinen-Garten lädt zu einer kurzen Kur mitten im Ruhrgebiet ein. Bei einer Tasse Kaffee oder einem kühlen Getränk kann hier unter freiem Himmel Kraft getankt werden. Das Salinenwasser, das fein zerstäubt an die Umgebung abgegeben wird, ist mit bewährtem Himalaya-Salz angereichert und äußerst wohltuend für den gesamten Organismus.  

Die Zugänge zu Salzgrube und Salinen-Garten sind barrierefrei angelegt.

Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch, Freitag
9.30 – 11.30 Uhr (letzte Sitzung beginnt 11.30 Uhr)
15.30 – 18.30 Uhr (letzte Sitzung beginnt 18.30 Uhr)

Dienstag und Donnerstag
9.30 – 11.30 Uhr (letzte Sitzung beginnt 11.30 Uhr)
15.30 – 19.30 Uhr (letzte Sitzung beginnt 19.30 Uhr)

Wochenendsitzungen sind nur nach Vereinbarung möglich!

Ort:

Salzgrube-Altenessen
Imkerweg 27
45329 Essen

Weitere Informationen unter: www.salzgrube-altenessen.de


BAGSO zeichnet "Bären-Ticket" aus
Die BAGSO, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, zeichnete den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) in Gelsenkirchen für das Nahverkehrsangebot „Bären-Ticket“ aus. Dieses Ticket gilt für Menschen ab 60 Jahren verbundweit für das gesamte VRR-Gebiet. Auch an Werktagen unterliegt die Gültigkeit keiner zeitlichen Einschränkung und enthält eine Mobilitätsgarantie. Außerdem überzeugt das Ticket mit der Möglichkeit zur kostenlosen Mitnahme eines Erwachsenen und bis zu drei Kindern. Inhaber dürfen in der S-Bahn, Regionalbahn und im RegionalExpress die 1. Klasse nutzen.

Weitere Informationen unter www.vrr.de


„Laufmerksam“ Gedächtnistraining in Essen

In Gruppen von 10 bis 12 Teilnehmern werden hier spielerisch alltagstaugliche Merktechniken trainiert, die Wahrnehmung und Konzentration fördern. Anmeldung erfolgt telefonisch vor Kursbeginn.

Termine: Kursbeginn am Dienstag, 09.02.2016 ab 10Uhr oder ab 11:30Uhr (elf oder fünf Trainingseinheiten)
Beitrag: 10 Euro pro Stunde
Ansprechpartnerin: Susanne Schmitz, info@laufmerksam.de
Treffpunkt: Praxis im Kirchhof, Reginenstraße 45a, 45130 Essen
Telefon: 0201/ 87 456 29


Veranstaltungsreihe „Gemeinsam die grauen Zellen trainieren“ in Gelsenkirchen

In netter Gesellschaft wird die Leistung des Gehirns unbeschwert gesteigert, indem unter anderem Merkfähigkeit und Kreativität trainiert werden. Anmeldung erfolgt telefonisch vor Kursbeginn.

Termine: 17.02.2016 bis 16.03.2016 um 15Uhr
Beitrag: 21 Euro
Veranstalter: Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe
Treffpunkt: Gemeindehaus, Grimmstraße 1, 45883 Gelsenkirchen
Telefon: 0209 / 17 98-122


Gedächtniskurs im Alten Backhaus in Münster

Unter dem Motto „Wo ist denn meine Brille?“ lädt das Alte Backhaus vierzehntäglich dazu ein, Kurz- und Langzeitgedächtnis rätselnd fit zu halten. Anmeldung erfolgt telefonisch.

Termine: ab dem 09.02.2016 alle zwei Wochen um 15Uhr
Beitrag: Um eine kleine Spende wird gebeten
Treffpunkt: Coerdestraße 36a. 48147 Münster
Telefon: 0251 / 27 42 55

Hilfe zur Selbsthilfe

Zur psychologischen Online-Beratung für pflegende Angehörige von Catania gemeinnützige GmbH in Kooperation mit Barmer GEK, die Techniker Krankenkasse, DAK Gesundheit und hkk Krankenkasse gelangen sie hier.

Catania gemeinnützige GmbH – Hilfe für Helfer 
im Zentrum ÜBERLEBEN

Turmstraße 21


10559 Berlin

Telefon: 030 – 30 39 06 70 (kein Beratungstelefon)

Internet: www.pflegen-und-leben.de
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Friedrichstr. 236

10969 Berlin-Kreuzberg
Telefon: 030 / 259 37 95-0
Bürozeiten: Montag bis Donnerstag 9.00 - 16.00 Uhr, Freitag 9.00 - 15.00 Uhr
Internet: www.deutsche-alzheimer.de
Facebook




Humanitas Logo Kids Web

Kennen Sie schon unsere

Humanitas Kids Krankenpflege?




FB-f-Logo  blue 114

Folgen Sie uns auch auf Facebook

Haben Sie weitere Fragen oder Anregungen?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.